Weitere Informationen

Einrichtung: FFBIZ-Archiv | Berlin
In: Akten, GM, ZD / Abtreibung, § 218 (StGB) Berlin
Körperschaft: AL Alternative Liste <Berlin> ; ASF Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen ; DFB Demokratischer Frauenbund ; PRO FAMILIA. Deutsche Gesellschaft für Sexualberatung und Familienplanung e.V. ; Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen <Berlin> ; SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands ; Westberliner § 218-Koordination
Bestell-Signatur: A Rep. 400 Berlin 14.3.15 (2)
Jahr / Datum: 1987 - 1989
Sprache: Deutsch
Beschreibung:
Graue Literatur, Zeitungsausschnitte v.a. zur Auseinandersetzung über neue gesetzliche Regelungen anstatt Streichung des § 218 StGB

u.a.:
Frauen-Rundbrief Berlin. Hrsg.: Senatsverwaltung für Frauen, Jugend und Familie, um 1989 (mit Dokumentation der ersten Anhörung zur Regelung des Schwangerschaftsabbruchs in Ost und West)

Atina Grossmann: Berliner Ärztinnen und Volksgesundheit in der Weimarer Republik. Zwischen Sexualreform und Eugenetik (1989, Kopien, 11 Bl.)

Handgeschriebenes Plakat (DIN A 4): Aufruf des Koordinationskreises § 218 zur Demonstration gegen die "Memminger § 218-Urteile" am 26.11.88 (aus Sammlung DFB); weitere Demonstrations-Aufrufe

Entwurf eines Offenen Briefes an Senatorin Schmalz-Jacobsen betr. Zwangsberatungsgesetz zum § 218 (ca. 7/1988) (4 Bl.);
Demokratischer Frauenbund: Rundschreiben betr. "Frauen Begehren Selbstbestimmung"

Abgeordnetenhaus Berlin. 10 .Wahlperiode. Sitzung vom 10.3.1988:
Wortprotokoll der Diskussion über Große Anfrage der SPD-Fraktion, Anträge der Fraktionen der AL und SPD über Beratungsgesetz (7 Bl.)
Gesamten Bestand von FFBIZ-Archiv anzeigen
QRCode: QR-Code

    Standort

    FFBIZ - das feministische Archiv e.V.
    Eldenaer Straße 35 III
    10247 Berlin
    Telefon: +49 (0)30 95 61 26 78
    Öffnungszeiten
    Mo 13.00 - 17.00 Uhr
    Mi 16.00 - 20.00 Uhr
    Do 13.00 - 17.00 Uhr

    Der gemeinsame Lesesaal mit dem Grünen Gedächtnis kann nach Absprache auch über die Öffnungszeiten hinaus genutzt werden.
    Alle Menschen, die Interesse am Bestand haben, können das Archiv nutzen.
    Die Räumlichkeiten sind für Rollstuhlfahrer_innen zugänglich.