Artikel

Queer/Posthuman in Marie de France's Eliduc : Sanctuaires à Répit, Female Couples, and Human/Animal/Bare Life

Verfasst von: Klosowska, Anna
in: FKW : Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur
2013 , Heft: 54 , 76–87 S.
Weitere Suche mit:

Weitere Informationen

Einrichtung: GenderOpen
Link: Volltext
Verfasst von: Klosowska, Anna
In: FKW : Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur
Jahr: 2013
Heft: 54
ISSN: 2197-6910
Sprache: Englisch
Beschreibung:
In Eliduc, two female weasels show the heroine how to resurrect her rival using a plant pharmacon, implying an essential identity between animal and human life. This indistinction is frequent in Marie de France's Lais, where the plot turns on human/animal hybrids (Bisclavret and Yonec) and things (a knot, a bird/martyr/relic of love). I also place Eliducin the context of sanctuaires à répit (respite shrines) where infants were returned to life long enough to be baptized. Respite miracles testify to the deeply felt need for indistinction between bare life and human life and they, along with Eliduc, show that posthumanism can be grounds for ethics, against Agamben and Aristotle who ground rights in exception and hierarchy.
Gesamten Bestand von GenderOpen anzeigen
Datensatz im Katalog der Einrichtung anzeigen

Standort

GenderOpen Repositorium

Ein Repositorium für die Geschlechterforschung.
Eine Kooperation des Margherita-von-Brentano-Zentrum an der Freien Universität Berlin, dem Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität und zu Berlin und dem Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschungan der Technischen Universität Berlin